Badminton-WM U19: Judith Petrikowski fährt nach Südamerika

Judith Petrikowski 3 web

Judith Petrikowski schlägt vom 4. – 15. November bei der Jugend-WM in Lima (Peru) auf

„Ich bin schon ziemlich aufgeregt“. Mit diesen Worten charakterisierte Judith Petrikowski  ihren Gemütszustand, bevor sie zum letzten Trainingslager vor der Badminton Weltmeisterschaft der Jugend aufbrach. Auch wenn sie in Sachen internationale Turniere mit ihren knapp 17 Jahren schon fast ein alter Hase ist, so ist die Teilnahme an einer WM, die zudem im weit entfernten Peru ausgetragen wird, doch etwas ganz besonderes. Nach der WM- und EM-Teilnahme im letzten Jahr gehört Judith Petrikowski in diesem Jahr zum Stammaufgebot des WM-Kaders des Deutschen Badmintonverbands, sowohl für den zunächst ausgetragenen Teamwettbewerb als auch für die sich anschließenden Einzelwettkämpfe. Dabei wird die Hövelhofer Schülerin jeweils im Doppel mit Annika Schreiber (BC Stollberg) und im Mixed mit Bjarne Geiss ( BW Wittorf) eingesetzt und geht nach ihrem Sieg bei den Belgian Juniors mit Selbstbewusstsein in die Wettkämpfe. Die Auslosung für die Gruppenbegegnungen ist bereits erfolgt und am ersten Turnierspieltag (5.11.) steht morgens um 8:30 Uhr mit Kolumbien ein unbekannter Gegner auf dem Spielplan. Am gleichen Tag geht es noch gegen Ungarn, bevor an den beiden Folgetagen mit Frankreich und Hongkong die vermeintlich stärksten Teams der Gruppe folgen. Das deutsche Jugendteam strebt über einen vorderen Platz in der Gruppe die Qualifikation für die Endrunde an, um den 11. Platz aus dem Vorjahr toppen zu können. Judiths Chancen in den Einzelwettkämpfen hängen von der Auslosung ab, die erst im Anschluss an die Teamrunde erfolgen wird.

Doch bevor am Freitag der lange Flug gen Südamerika startet, stehen noch zwei Länderspiele gegen Frankreich und intensive Trainingstage auf dem Programm. Da bleibt nicht viel Zeit, um sich auf Land und Leute vorzubereiten. „Das Hotel liegt direkt am Meer, soviel konnte ich schon herausfinden“, verrät Judith zwinkernd und wird sicherlich während des vierzehntägigen Aufenthalts in Lima neben der Sporthallenluft auch Gelegenheit finden, südamerikanisches Flair genießen können. Und hoffentlich kann sie sich dabei über den ein oder anderen Sieg freuen.