Westdeutsche Meisterschaften O19

BC Phönix – Spieler hoffen auf die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften

Bei dem zweithöchsten Turnier Deutschlands traten 10 Spieler des BC Phönix Hövelhofs am Wochenende in Refrath an, um sich für die Deutschen Meisterschaften Anfang Februar in Bielefeld zu qualifizieren. Die besten Chancen errechnete sich Hannah Schiwon, die letztjährige Dritte, im Einzel. Sowohl im Mixed an der Seite vom ehemaligen Hövelhofer Jan Santüns als auch im Einzel war die Ausgangslage durch die Setzplatzierung gut. Im Mixed mussten sich jedoch beide überraschend im ersten Spiel gegen eine stark aufspielende Paarung aus Solingen/Mülheim mit 17:21/21:13/15:21 geschlagen geben. Auch im Einzel konnte Schiwon ihr gestecktes Ziel, der direkten Qualifikation, nicht erreichen und verlor nach einem guten 2. Satz das Achtelfinale im Entscheidungssatz mit 15:21 gegen die Langenfelderin Maike Pilgram. „Maike hat einen Sahnetag erwischt und stark aufgespielt. Da wurde es für Hannah sehr schwierig“, so Trainer Martin Brameyer . Ein Sieg von Schiwon hätte die direkte Qualifikation bedeutet. So muss sie auf eine Wildcard  oder auf einen Nachrückerplatz hoffen. Weitere Chancen für die Qualifikation erhofften Timo Putz, Robin Möller, Mike Augustine Gnanagunaratnam und die Hövelhofer Nummer 1 Niklas Kampmeier, jedoch konnte lediglich die Nummer 1 der zweiten Mannschaft, Mike A. G., die erste Runde für sich entscheiden und hatte dann das Topspiel gegen den amtierenden Westdeutschen Meister vor Augen. „Gegen so einen Gegner macht es riesig Spaß zu spielen und man kann sehr viel von ihm lernen. Für solche Spiele fährt man nach Refrath“, resümierte er nach seiner Niederlage. Die Jugendspieler Luca Graupner/Jonas Risse haben bei ihren ersten Westdeutschen Meisterschaften eine gute Perfomance aufs Feld gebracht, mussten sich aber ihren erfahreneren Gegnern geschlagen geben. Ebenso verlief es für das Mixed Timo Putz/Melina Orth (TuS Friedrichsdorf), die trotz guter Ballwechsel gegen die Favoriten aus Mülheim/Gladbeck mit 14:21/13:21 den Kürzeren gezogen haben. Nachdem der Samstag unter den Erwartungen der Hövelhofer verlief, erhoffte man sich am Sonntag bessere Ergebnisse. Das Doppel David Klein/Marvin Barther (BSC Gütersloh) machte den Anfang und unterlag der an Position gesetzten Zweitligapaarung aus Hohenlimburg mit 11:21/14:21, aber war sehr zufrieden mit dem Spielverlauf. Unglücklich verlief es für die Paarung Timo Putz/Fabian Disic (SC BW Ostenland). Trotz des Lospeches spielten beide stark auf und brachten die zum Teil aus der 2. Bundesliga besetzen Paarung Rother/Rauhaus an den Rand einer Niederlage. Nach verlorenen ersten Satz in der Verlängerung blieb ihnen auch das Glück im 2. Satz verwehrt und man musste sich mit 21:23/18:21 denkbar knapp geschlagen geben. Somit ruhten die Hoffnung auf eine direkte Qualifikation auf das Hövelhofer Topdoppel Niklas Kampmeier/Sven Falkenrich. Das erste Spiel wurde souverän mit 21:16/21:17 gewonnen und im Anschluss wartete eine andere Regionalligapaarung. Gute Ballwechsel kennzeichneten das Spiel, aber das Netz war nicht auf der Seite der jungen Hövelhofer. Viele Bälle wurden denkbar knapp unter die Netzkante gesetzt und trudelten auf die falsche Seite, sodass der erst Satz noch mit 19:21 an die gegnerische Paarung ging. Diese wurden mit der Führung im Rücken immer sicherer und konnten Kampmeier/Falkenrich immer mehr ihr eigenes Spiel aufzwingen, sodass auch der zweite Satz verloren ging, was die Niederlage bedeutete.