Monat: Februar 2020

Bericht zur 2. Deutschen Rangliste U13

Am vorletzten Wochenende trat Joshua Thottungal auf der 2. Deutschen Rangliste in Berlin im Doppel und Einzel an.
Im Einzel startete er mit drei Siegen innerhalb der Gruppenphase und qualifizierte sich somit als Gruppenerster für das Achtelfinale. Gegen den siebtgesetzten Nils Möller (Harkenbleck) gewann er 11:4, 11:4, 11:7 und rückte somit ins Viertelfinale vor. In diesem musste er sich in knapp umkämpften Sätzen dem viertgesetzten Linus Emmerich (Lüdinghausen) mit 10:12, 10:12, 4:11 geschlagen geben.

Im Doppel zog er mit seinem Partner Adam Taha (1. BV Marienberg) als Gruppenerster in die KO-Runde ein. In der trafen Sie im Viertelfinale auf die viertgesetzten Sjöblom / Vater (Hamburg), die sie eindeutig mit 11:5, 11:4, 11:2 besiegten. Im Halbfinale mussten unterlagen sie der erstgesetzten Paarung Emmerich / Kaschura mit 7:11, 4:11, 9:11.

Bericht zu den Deutschen Meisterschaften

Auf den deutschen Meisterschaften in Bielefeld traten in diesem Jahr zwei Spieler des BC Phönix Hövelhof an. Beide Spieler traten im Doppel mit jeweiligen Partnern des SC BW Ostenland an.

Melanie Gräßer gewann mit ihrer Partnerin Karina Büser ihr erstes Spiel gegen Dingler / Holtschke (BV Gifhorn / SV Berliner Brauereien). Sie zeigten ihren Biss in dem sie nach dem ersten verlorenen Satz das Spiel wendeten und den Sieg mit den Satzergebnissen 12:21, 24:22, 22:20 für sich verbuchen konnten. Im darauffolgenden Spiel musste die Paarung jedoch in eine 16:21, 11:21 Niederlage gegen Horbach / Wurm einwilligen.

Im Herrendoppel trat Niklas Kampmeier mit seinem Partner Hendrik Wiedemeier an. Im ersten Spiel trafen sie auf Offermann / Schmidt (CfB Köln). Den ersten Satz konnten sie mit 21:15 für sich entscheiden. Leider gingen die beiden nächsten Sätze mit 16:21 und 10:21 an die Gegner. Mit dieser Niederlage schied die Paarung nach diesem Spiel aus dem Turnier aus.
Beide Spieler der BC Phönix Hövelhof konnten dank der Wildcard wertvolle Erfahrungen sammeln und hoffen, dass sie sich im kommenden Jahr wieder direkt für die deutschen Meisterschaften qualifizieren können.

Melanie Gräßer