Klimaschutz geht jeden etwas an! Wir machen mit!

Für das Klimaschutzprojekt badmintONEarth (von den Badminton-NationalspielerInnen Kai Schäfer und Miranda Wilson ins Leben gerufen) sammeln wir nun fleißig Materialien wie gebrochenen Schläger, gerissene Saiten und Ballrollendeckel, die anschließend zur Wiederverwertung an re:net gehen.

Also, ihr habt einen gebrochenen Schläger, eine gerissene Saite oder eine leere Ballrolle mit Ballrollendeckel? Schmeißt diese Materialien bitte nicht in den Müll!! Stattdessen sammelt sie in den dafür vorgesehenen Kartons. Ihr findet die Kartons in unserem Geräteraum!

Ihr wollt mehr über die Projekte und zur Teilnahme erfahren?

Dann schaut auf den Seiten von badmintONEarth und re:net vorbei!

 

Kurzbericht zur A-RLT U17/U19

Am vergangenen Wochenende vertrat Lina Sigge (U17) den BC Phönix Hövelhof auf der Deutschen U17/U19-Rangliste in Schwarzbek. Lina Sigge trat in allen drei Disziplinen an.

Im Gemischten Doppel hat sie an der Seite von Tim Schmitz (TV Refrath) ihr erstes Spiel gegen eine an sechs gesetzte Paarung knapp in drei Sätzen verloren. 

Im Einzel hat Lina Sigge die Gruppenphase als Erstplatzierte beendet. Im Viertelfinale verlor sie in zwei Sätzen und schied somit aus dem Wettbewerb aus.

Im Doppel spielte Lina Sigge mit ihrer Doppelpartnerin Jolina Abel (1. BC Beuel). Nachdem sie das erste Spiel klar für sich entschieden, traten sie im zweiten Spiel gegen die an zwei gesetze Paarung Marquordt (SV Harkenbleck)/ Schrasitzke (MTV Nienburg) an und kämpften sich nach einem knappen ersten Satz und einem hohen Sieg im zweiten Satz ins Halbfinale. Leider mussten sie sich im Halbfinale knapp mit 19.21, 18:21 geschlagen geben und erreichten somit den dritten Platz.

Lina Sigge mit ihrer Partnerin Jolina Abels

Bericht zum Spieltag der ersten & vierten Mannschaft

BC Hohenlimburg 2 – BC Phönix Hövelhof 1

Am vergangenen Samstag ging es für die erste Mannschaft zum Saisonauftakt in teils neuer Formation zum Auswärtsspiel gegen den BC Hohenlimburg 2. 

Ohne den ersten Herren Niklas Kampmeier, der normalerweise das erste Herreneinzel spielt, war die Zielsetzung möglichst ein Unentschieden zu erreichen.

Vor Ort wurde deutlich, dass dies auf jeden Fall erreicht werden kann, da auch Hohenlimburg ersatzgeschwächt an den Start ging. 

Ricarda Rieke und Hannah Schiwon starteten im Damendoppel gegen Stefanie Bannenberg, die aktuelle Vizeeuropameisterin im Damendoppel O35 und Ersatzdame Carolin Schaefer. Sie fanden gut ins Spiel und siegten souverän mit 21:9 und 21:11. Parallel dazu sichersten sich Marvin Barther und Sven Falkenrich den zweiten Punkt im zweiten Herrendoppel.

Das zweite Herrendoppel mit Sriteja Kummita und Björn Six fand nach Startschwierigkeiten zunehmend besser ins Spiel, musste sich jedoch nach zwei Sätzen geschlagen geben. 

Zuversichtlich startete Hövelhof in die nächsten Spiele. Kummita holte nach einem starken Spiel und letztendlich souveränen dritten Satz gegen den Holländer Thaer Darwish den dritten Punkt für Hövelhof. Das zweite Einzel ging an Hohenlimburg. Besonders spannend verlief das dritte Herreneinzel, in dem Marvin Barther das Nachsehen hatte und mit 21:23, 21:16 und 25:23 verlor. 

Das Unentschieden perfekt machte Hannah Schiwon im Dameneinzel, die souverän gegen die Ersatzdame aus Hohenlimburg gewann.

Falkenrich und Rieke fanden im abschließenden Mixed nicht gut ins Spiel und verloren dennoch knapp mit 23:21.

Das abschließende Resümee der Mannschaft war positiv. Neu formierte Paarungen müssen zunächst einmal zusammenwachsen, der erste Spieltag war dafür ein guter Anfang. 


BC Phönix Hövelhof 4 – FC Lübbecke 1

Mit einem knappen, aber verdienten 5-3 Sieg startete der BC Phönix Hövelhof 4 in die neue Landesliga-Saison. Aus der letztjährigen Meistermannschaft waren an Spieltag 1 nur Martin Brameyer und Stefanie Menne im Team verblieben. Mit Daniel Stude, Katharina Uhtenwodt und Carl Goos als Rückkehrer gaben gleich 3 SpielerInnen ihr Debüt für den BC Phönix. Erfreulicherweise konnten sich alle auf Anhieb in die Siegerliste eintragen. Allerdings war es nicht überraschend, dass die Herren vor diesem Hintergrund in den Auftakt-Doppeln noch Luft nach oben ließen und jeweils in eine Drei-Satz-Niederlage einwilligen mussten. Besser funktionierte es bei Stefanie Menne/ Katharina Uhtenwodt, die das Damendoppel deutlich siegreich gestalten konnten. Im Dameneinzel gelang das im Anschluss auch Stefanie Menne, die 21:8 und 21:5 gewann. Diesem guten Beispiel standen die Herren in ihren Einzeln in nichts nach und so konnten sowohl Carl Goos (1. Einzel) als auch Martin Brameyer (2. Einzel) und Daniel Stude (3.Einzel) ihre Spiele dominieren und teilweise einstellige Satzgewinne für sich verbuchen. Martin Remmert und Katharina Uhtendwodt mussten sich zwar im Mixed geschlagen geben, was für den Gesamterfolg der 4. Mannschaft aber nicht mehr relevant war. Mit diesem zufriedenstellenden doppelten Punktgewinn schaut das Team nun gespannt auf Spieltag 2, wo mit dem TV Werther 1 in heimischer Halle ein starker Aufsteiger erwartet wird.

Kurzbericht zur 8. Deutschen U11-/ U13-Rangliste

Am letzten Wochenende wurde in Refrath die 8. Deutsche U11/U13-Ranglsite ausgespielt. Vom BC Phönix Hövelhof waren Jannis Kampmeier im Einzel U11 und Alexander Franzke im Einzel U13 am Start.

Jannis Kampmeier konnte sich als 6. der Setzliste mit zwei souveränen Siegen und einem umkämpften Fünfsatzmatch als Gruppenerster für die K.O.-Runde qualifizieren. Mit einem folgenden Viersatzsieg spielte er sich bis ins Viertelfinale vor. Dort verlor er in 5 Sätzen mit 8:11, 11:7, 10:12, 11:7, 12:10 gegen den an 3 gesetzten Jakob Schiefen (NRW).

Alexander Franzke verlor beide Spiele in der Gruppenphase, wobei er sein zweites Spiel knapp in 5 Sätzen mit 11:8, 11:8, 9:11, 6:11, 10:12 gegen die Nr.2 der Deutschen U11 Rangliste Till Besser (Thüringen)denkbar knapp verlor.

Bericht zur EM O35 – O75

In der letzten Woche fanden in Ljubljana (Slowenien) die Europameisterschaften der Altersklassen statt.

Mit Heike Vogt, Stefanie Menne und Martin Brameyer haben sich gleich drei SpielerInnen des BC Phönix mit Medaillengewinnen oder Viertelfinalteilnahmen auf den diesjährigen Deutschen Meisterschaften die Nominierung für die Europameisterschaften gesichert. 

Alle drei waren in allen drei Disziplinen am Start. Heike Vogt spielte in der Altersklasse O40 neben dem Einzel, das Doppel mit Stefanie Menne und das Mixed vom Setzplatz 5/8 mit Michael Prinz (Dresden). Stefanie Menne spielte zudem in ihrer Altersklasse O45 das Einzel und das Mixed mit Martin Brameyer. Dieser spielte außerdem in seiner Altersklasse O50 Einzel und Doppel mit seinem Partner Oliver Binus (Solingen).

Heike Vogt / Michael Prinz wurden ihrem Setzplatz gerecht und konnten sich mit zwei ungefährdeten Zweisatzsiegen bis ins Viertelfinale vorspielen. Dort blieb das Duo gegen die an eins gesetzte Paarung Maritt / Pantaney (England) beim 11:21, 13:21 jedoch ohne echte Siegchance. Im gemeinsamen Doppel mit Stefanie Menne erreichte die Paarung nach einem Auftaktsieg gegen ein spanisches Doppel das Achtelfinale. Gegen die Finninnen Heikkinnen / Helin gab es dann eine 14:21, 17:21 Niederlage. Im Einzel musste sich Heike Vogt der starken Schweizerin Petra Petersen mit 11:21, 11:21 im Auftaktmatch geschlagen geben.

 

 

 

 

 

 

Stefanie Menne konnte sowohl im Einzel wie auch im Mixed mit ihrem Hövelhofer Partner die jeweilige Auftaktpartie gegen eine spanische Gegnerin bzw. eine slowakische Mixedpaarung klar in zwei Sätzen für sich entscheiden. Gegen die gesetzte Spielerin Reni Molla-Hassan (Bulgarien) und die späteren Medaillengewinner Du Hane / Soerland-Trouerbach (Schweden / Niederlande) konnten trotz guter Leistungen und einer knappen 17:21, 19:21 Niederlage im Einzel keine zählbaren Erfolge mehr erzielt werden.

 

 

 

 

Martin Brameyer konnte im Einzel und im Doppel mit jeweils zwei Auftaktsiegen das Achtelfinale erreichen. Dabei konnte er sich im Einzel in der 2. Runde gegen den polnischen Meister und an 9/16 gesetzten Robert Bieganowski mit 23:21, 12:21, 21:18 durchsetzen. Nach einem anschließenden Sieg gegen einen Engländer musste er sich dem Schweden Ferenius (5/8) in drei Sätzen geschlagen geben. Im Doppel ließ die Paarung zunächst einer spanischen und dann einer österreichisch / slowenischen Paarung klar in zwei Sätzen das Nachsehen. Trotz gutem Spiel war anschließend gegen die an zwei gesetzten Edvardsson / Nordgren (Schweden) dann allerdings Endstation.

Alle drei heimischen Starter blicken zufrieden mit ihren Leistungen auf ein Großevent mit über 1000 Teilnehmern im slowenischen Ljubljana zurück.