Westdeutsche Mannschaftsmeisterschaften der Schüler und Jugendlichen in Bonn: 1. Jugend verpasst hauchdünn das Halbfinale

Westdeutsche Mannschaftsmeisterschaften der Schüler und Jugendlichen in Bonn: 1. Jugend verpasst hauchdünn das Halbfinale

1. Jugendmannschaft WDMM

Unsere 1. Jugend bei den Westdeutschen Mannschaftsmeisterschaften in Bonn v. l. Jakob Linnig, Felix Mügge, Nils Falkenrich, Robin Praschan, Natalie Klein, Luca Graupner, Jule Petrikowski und Levin Diwo

1. Schülermannschaft WDMM

Unsere Schülermannschaft bei den Westdeutschen Mannschaftsmeisterschaften: v. l.Tim Jankow, Betreuer Marco Meiwes, Jonas Menne, Leon Brüggemeier, Lina Sigge, Florian Gerhardt, Flemming Lewerken, Max Falkenrich, Yasmin Colak, Julia Pade

Am Ende fehlten dem BC Phönix Hövelhof J1 ein Spiel- und ein Satzgewinn, um das Halbfinale bei den Westdeutschen Mannschaftsmeisterschaften der Schüler und Jugend in Bonn zu erreichen. Acht Teams hatten sich für den Kampf um den Westdeutschen Mannschaftsmeistertitel qualifiziert und mit dem Ziel Halbfinale war das Team Hövelhof J1 nach Bonn gereist. Dass dieses Unterfangen schwierig werden würde, war bereits aus der Gruppenauslosung abzulesen: Mit dem TV Refrath und dem 1. BV Mülheim wurden den Hövelhofern zwei Bundesliganachwuchsmannschaften zugeteilt, von denen nach Papierform der TV Refrath gar nicht und der BV Mülheim nur mit optimalem Spielverlauf zu besiegen war. Der Spielplan setzte die vorentscheidende Begegnung Hövelhof J1 gegen Mülheim J1 gleich als erste Partie an und so gab es keine Eingewöhnungsphase. Und es sollte spannend werden, denn sechs der acht Partien der Begegnung liefen über drei Sätze. Immer wieder lag der Vorteil mal bei Mülheim, mal bei Hövelhof. Doch zunächst hatten die Mülheimer das Glück auf ihrer Seite und setzen sich in den beiden Herrendoppeln knapp gegen Robin Praschan und Jakob Linnig sowie Levin Diwo und Nils Falkenrich durch. Anschließend zeigten Jule Petrikowski und Luca Graupner Nervenstärke und holten mit einem Dreisatzsieg den Hövelhofer Anschlusspunkt. Auch in den ersten beiden Herreneinzeln lief es lange gut aus Hövelhofer Sicht, am Ende siegten jedoch wieder die erfahreneren Mülheimer Jungs. Mit einem 1:4-Rückstand im Nacken wussten sowohl Levin Diwo im 3. Einzel als auch Jule Petrikowski im Dameneinzel mit deutlichen Zweisatzsiegen zu überzeugen. Damit lag der Druck auf dem abschließenden Mixed, in dem sich Felix Mügge und Luca Graupner zunächst den 1. Satz sicherten, dann im 2. Satz aber den Faden verloren. Beim Stand von 18-14 für Mülheim im entscheidenden 3. Satz sah alles nach einer Hövelhofer Niederlage aus, doch mit 7 Punkten in Folge wendeten Mügge/Graupner das Blatt und erkämpften den vierten Spielpunkt zum 4:4 Unentschieden. So wahrte das Hövelhofer Team die Chance auf den erhofften 2. Gruppenplatz. Im zweiten Gruppenspiel gegen den STC BW Solingen J2 lief alles wie geplant: Acht Spiele, acht Siege zum 8:0-Endstand. Zusätzlich zum Einsatz kam Natalie Klein im erfolgreichen Damendoppel. Im Parallelspiel unterlag Mülheim Refrath mit 1:7. So benötigte das Hövelhofer Team einen Spielpunkt, um die Halbfinalchance zu wahren. Doch die Refrather zogen alle Register und schickten eine weitere Jugendnationalspielerin ins Rennen. Am Ende hieß es 0:8 gegen Hövelhof und das Turnier war mit Platz 3 in der Gruppenphase beendet. „Auch wenn es nicht ganz fürs Halbfinalspiel gereicht hat, haben wir doch bis zum Ende alles gegeben und uns sehr gut präsentiert“ zieht Trainer Martin Brameyer dennoch ein positives Fazit des äußerst spannenden Turniertages.

Auch das zweite Hövelhofer Jugendteam hat in der Parallelgruppe um jeden Ball gekämpft, war aber angesichts der weitaus leistungsstärkeren Gegner chancenlos. Für Annabelle Mersch, Felix Hansbuer, Lara Göke, Victoria Tick, Noah Sostmann, Natalie Klein, Robert Bäumer, Eileen Bredenbals, Christopher Paul, Lorenz Pott und Florian Musialek reichte es in den Gruppenspielen gegen den 1. BC Bonn Beuel, STC BW Solingen und Union Lüdinghausen jeweils nur zu einem 0:8.

Ähnlich erging es der Schülermannschaft des BC Phönix Hövelhof, für die das Erreichen der Endrunde bereits einen Riesenerfolg darstellte. Einiges Lehrgeld mussten Florian Gerhard, Tim Jankow, Jonas Menne, Yasmin Colak, Lina Sigge, Leon Brüggemeier und Max Falkenrich beim 0:8 gegen den 1. BV Mülheim und 0:8 gegen den 1. BC Beuel bezahlen. Umso mehr wurde der einzige Spielpunkt von Julia Pade und Flemming Lewerken im Mixed beim 1:7 gegen den WMTV Solingen bejubelt.

Jürgen Meier

error

Dir gefällt dieser Beitrag? Dann folg uns!